Zurück zum Hauptartikel "Compass Airlines"

Compass - australische Ambitionen für mehr Wettbewerb

Compass -erster australischer MD-80-Betreiber/Courtesy: McDonnell Douglas/Collection: John Evanich
Compass -erster australischer MD-80-Betreiber/Courtesy: McDonnell Douglas/Collection: John Evanich

In den meisten Portraits über australische Niedrigpreisanbieter fallen sehr oft Namen wie Virgin Blue oder Jetstar. Vergessen wird dabei gerne, dass vor gut 20 Jahren – also Anfang der 1990er – eine Fluggesellschaft zweimal versuchte, die damalige marktbeherrschende Stellung der etablierten australischen Fluggesellschaften zu brechen. Die Rede ist von Compass Airlines. Vorraussetzung für die Etablierung war u.a. die Deregulierung des australischen Inlandmarktes ab dem 01. November 1990, die nach Jahrzehnten die in Australien gesetzliche Regelung der „Two Airlines Policy“ beendete. Diese regelung gab den beiden Fluggesellschaften Ansett und Australian Airlines quasi eine konkurrenzlose Marktaufteilung.

Erster Versuch

Compass Airlines wollte sehr schnell diese Chancen nutzen und die gesamte Planung ermöglichet die Flugbetriebsaufnahme ab 01. Dezember 1990. Angeboten wurden Linienflüge zwischen Sydney, Brisbane, Melbourne und Perth. Zum Einsatz kamen zwei von Monarch Airlines angemietete Airbus A300-600R mit (sehr wahrscheinlich) 270 Sitzplätzen. Mit Ticketpreisen, die 20% unter denen der Marktführer lagen, verstanden sich Compass Airlines als preisgünstigere Alternative. Mit Inbetriebnahme von zwei zusätzlichen Airbus A300 und von einer A310 konnten Compass 1991 ihr Streckenangebot erweitern und ihren Flugplan verdichten. Doch nach nur knapp über einem Jahr mussten Compass Airlines am 20. Dezember 1991 ihren Flugbetrieb einstellen. Eine nicht ausreichende Kapitaldecke wird zumeist als Hauptgrund genannt, gepaart mit Flugpreisstrukturen, die keinen wirtschaftlichen Flugbetrieb ermöglichten.

Airbus A300-622R der Compass Airlines

Anzeige:

Homepage erstellen

Zweiter Versuch

Die zweite Compass Airlines (oft als „Compass Mk II“ bezeichnet) ist nicht die rechtliche Nachfolgerin der ersten Compass Airlines gewesen. Vielmehr plante ein Unternehmen mit MD-80 die Flugbetriebsaufnahme mit dem Namen „Southern Cross Airlines“. Die Entscheidungsträger von Southern Cross entschieden sich, den Namen „Compass Airlines“ für ihre geplanten Dienste zu nutzen. Hintergrund könnte gewesen sein, dass Compass Airlines in der australischen Öffentlichkeit in der nur kurzen Existenz eine recht hohe Popularität erreicht hatte und dies als mögliche Unterstützung der vermeintlichen „Wiederkehr“ der alternativen australischen Fluggesellschaft genutzt werden sollte. Kommerziell soll aber diese Namenentscheidung nicht weise gewesen sein. So existieren Hinweise, dass viele Unternehmen (möglicherweise für Catering/Versorgung/Bodenabfertigung usw.) von der neuen Compass Airlines nur Barzahlung akzeptierten und die neue Fluggesellschaft nicht wie üblich bestimmte infrastrukturell notwendiges Material leasen konnte, sondern nur kaufen. Wahrscheinlich im September 1992 wurde dann aber der Flugbetrieb wie geplant mit MD-80 aufgenommen. Die MD-80 offerierten zwei Buchungsklassen, höchst wahrscheinlich Business Class und Economy Class und das Produkt wurde von der Kundschaft insgesamt sehr positiv beschrieben. Diese zweite Compass Airlines existierte weniger als ein halbes Jahr und musste am 11. März 1993 ihren Flugbetrieb einstellen. Fünf MD-80 (drei MD-82 und zwei MD-83) waren im Einsatz und Bestellungen für zwei MD-83 waren getätigt worden. Spätere Untersuchungen ergaben Unregelmäßigen im Management dieser Fluggesellschaft und es kam auch Jahre nach dem Zusammenbruch zu Gerichtsverhandlungen, die sogar in den normalen australischen Massenmedien beachtet wurden.

Kritik an beiden Compass Airlines`

Häufiger geäußerte Kritik betraf bei der ersten Compass die Verwendung von zu großen Flugzeugen mit damit verbundenen relativ wenigen Frequenzen auf den angebotenen Strecken, ein bereist schon ausreichendes Angebot der Ansett und Australian Airlines, relativ hohe Betriebskosten und ein Streckenetz, welches nur große Städte Australiens berücksichtigte.

Anzeige:


Translation service

Best Aviation Sites
Best Aviation Sites
Best Aviation Sites Best Aviation Sites Awarded to quality aircraft information websites Best Aviation Sites
Best Aviation Sites Best Aviation Sites
Best Aviation Sites

Twitter:

Facebook:

ACTA:

Weitere Lesezeichen:

Wetter in Hamburg/Deutschland:

This website is published in German language.

Sämtliche Informationen auf MD-80.com sind wie immer ohne Gewähr. Dieser Internetauftritt ist für eine Bildschirmauflösung von 1024 x 768 optimiert.

Up where they belong...MD-80.com!

Vielen Dank für Ihren Besuch!